Helfen da, wo etwas fehlt.
Blinde Frau mit Audioguide im Museum.
Kopfhörer für Audioguide

Lebensqualität erhöhen. 

Als eines der ersten Projekte der Claere Jung Stiftung wurde 1976 ein Modellspielplatz in Hamburg gefördert, der sowohl für blinde als auch für sehende Kinder konzipiert war. Ziel war die Verbesserung der räumlichen Orientierung und – ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit – ein normales Miteinander von Blinden und Nicht-Blinden. Seitdem wurden zahlreiche Gemeinschafts- und Einzelprojekte, wie zum Beispiel die Kostenübernahme eines Vorlesers für Studenten oder die Finanzierung des neuartigen Intelligenten Retina Implantat Systems (IRIS), initiiert und ermöglicht.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Steigerung der Lebensqualität und die Erweiterung des persönlichen Freiraums. Unsere Hilfe ist darum immer eine Hilfe zur Selbsthilfe. Denn nichts wirkt sich so positiv auf das subjektive Lebensglück aus wie gesteigerte Unabhängigkeit, Mobilität und gesellschaftliche Teilhabe.

So helfen wir Blinden und Sehbehinderten.

Kind mit Reliefglobus

Kleine Hilfen, große Wirkung. 

Von 80.000 blinden Menschen beherrschen nur ca. 15.000 die Brailleschrift. Ein Grund, warum wir uns seit Jahren für die Produktion von Audiomedien einsetzen. Gerne verwenden wir unsere Mittel für so genannte kleine Hilfen, die Einzelne in ihrem ganz persönlichen Umfeld unterstützen. Speziell ausgestattete Computer mit Screenreader, Blindows oder taktilem Interaktionsmonitor ermöglichen das Lesen von Internetseiten, Tabellen oder die zweidimensionale Orientierung am Bildschirm.

Flexible Lösungen. Unbürokratische Unterstützung.

Förderungswürdige Vorhaben werden vom Vorstand der Stiftung fachkundig, mit persönlichem Engagement und gesundem Menschenverstand geprüft, um eine unkomplizierte, schnelle Hilfe zu ermöglichen.

Blinde Frau mit Blindenstock vor Treppe.

 Für einen normalen Alltag. 

Blinde Menschen benötigen zur Bewältigung ihres Alltags auch ganz einfache Hilfsmittel. Sprechende Haushaltsgeräte und spezielle Erkennungspunkte an Waschmaschine und Herd leisten zum Beispiel einen großen Dienst im Haushalt. Insbesondere Späterblindete – also der überwiegende Teil der blinden Menschen – benötigen hier seelsorgerliche und praktische Hilfe. Viele Hilfsorganisationen in Hamburg bieten die nötige Unterstützung, haben ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte und helfen bei der neuen Orientierung innerhalb und außerhalb der eigenen Wohnung. Bei Bedarf vermitteln wir gern Kontakte.

Die Claere Jung Stiftung und Das Rauhe Haus.

Ernst und Claere Jung pflegten eine enge Verbindung zum Rauhen Haus und haben immer wieder Projekte dieser diakonischen Einrichtung finanziell unterstützt. Nach dem Tod von Ernst Jung wurde der Vorsteher des Rauhen Hauses, Pastor Ulrich Heidenreich, Vorstandsvorsitzender der Claere Jung Stiftung. Dieser Tradition treu geblieben, leitet heute Pastor Dr. Friedemann Green den Vorstand.

Unterstützung für Großprojekte.

Mit den Mitteln der Claere Jung Stiftung konnten in der Vergangenheit auch einige bedeutende Großprojekte gefördert werden. Dazu zählen: die Modernisierung der Blindenerholungs- und Bildungsstätte Alfons-Gottwald-Haus, der Um- und Ausbau des Kattendorfer Hofes, einer Außenabteilung des Rauhen Hauses 
in Schleswig-Holstein und die Errichtung des Modellspielplatzes Hamburg-Winterhude.